Die Weidesaison hat begonnen

 Ich habe soeben den Deal meines Lebens gemacht.!!!! Vorgestern war ein Herr bei mir, der für seine Flächen Schafe braucht. Die Flächen wurden die letzten 15 Jahre von einem Schäfer genutzt, den er aber nicht mehr haben will. Gestern war er wieder hier und heute habe ich mir das angeschaut. Ein Traum!!!! Keine Straße weit und breit. Teile schon eingezäunt, um E-Netze und Weidezaungerät muss ich mich nicht kümmern. Alles da und fest angeschlossen. Ebenso das Wasser. Viel Wald mit eingezäunt von einer Wiese das Heu bekomme ich auch noch. Ein herrlicher Flecken Erde, auf dem die Schafe den ganzen Sommer bleiben können. Izzy darf auch hin zum Training. Kosten? Keine! Und gerade haben wir es Fix gemacht Einige der anderen Weiden sind auch gesteckt worden. Natürlich dürfen die Hunde dabei nicht fehlen, da die Gelegenheit für ein Bad gerne genutzt wird. Ich lasse die Zäune immer ein bis zwei Tage noch ohne Schafe stehen, damit die Rehe Gelegenheit haben, die neuen Gegebenheiten kennenzulernen und sich einen anderen Weg zu suchen. Denn Rehe gibt es hier genügend.

Das Teich Projekt

Die Baumpfleger waren da! Der Teich ist nun etwas lichter geworden. Zumindest auf der Westseite. 3 Bäume wurden gefällt. Damit der Teich mehr Luft bekommt und im Herbst von Westen her die ganzen Blätter nicht reinfallen. Die Bäume auf der andern Seite sind geblieben. Demnächst wird rundherum das Schilf wieder etwas kürzer und dann sieht der Teich wieder schöner aus Es war schon interessant, wie schnell und genau das alles von Statten ging. Gute Hand in Hand Arbeit. Die Bäume sind exakt gefallen. Fleißig waren die Beiden! Die dicken Stämme wurden gleich gesägt. Das wird von mir zu Brennholz verarbeitet und die dicken Äste holt sich mein Nachbar für seine Hackschnitzel Heizung. Somit ist alles wieder verwertet.

Nucki das Flaschenlamm

Die Moorschnucke hat uns gestern früh noch zwei Buben beschert. Der eine wurde umsorgt und den anderen hat sie nicht mal getrocknet. Als ich von der Arbeit kam stand er zwar bei der Mama aber beachtet hat sie ihn nicht. Ich musste ihn erst einmal trocknen, denn das hat unsere Schnucke nicht gemacht. Es ist kalt draußen und wenn er sich erkältet auch noch, hat er mit Sicherheit wenig Chancen. Vorsichtshalber ist der TA gekommen. So ist er fit, meint er, und ich soll ihn mit der Flasche füttern weil die Mama ihn nicht trinken lässt. Er scheint aber doch ein zäher Bursche zu sein. Heute haben wir ihn ein paar mal zur Zitze gestellt und die Mama festgehalten. Da hat er schon getrunken und den Rest werden wir zufüttern. Er sieht schon wesentlich besser aus als gestern. Ich kann ihn leider, während ich in der Arbeit bin, nicht mit seinem Fläschchen versorgen. Das muss er jetzt aushalten. Wir werden sehen, ob der kleine Schlumpf sich durchbeißt. Ins Haus kommt er nicht. Er wird bei der Herde bleiben, denn so wie ich es beobachte, darf er zwar nicht trinken aber die Mama lässt ihn zu sich. Ich werde weiter berichten…. weiterlesen…

Sturm und Regen wüten

Oh, oh, oh….was für ein Wetter. Der untere Teil der Weide steht teilweise unter Wasser. Da können die Schafe nicht mehr hin. Darum hatten die Schafe heute Stalltag. Ich musste die Zäune nachkontrollieren, die draufgefallenen Äste entfernen und teilweise wieder feststecken. Die Weide ist auf der Westseite, da hat der Sturm ordentlich gepfiffen. Ich wollte „vom Winde verweht“ Fotos machen, aber die Hunde hatten nicht recht Lust dazu       Jetzt ist oben am Stall ein Stück gesteckt. Da ist es nicht ganz so schlimm. Die Hunde und ich waren natürlich grad da draußen, während es total geregnet und geschneit hat. Wir sind nass, dreckig, der Boden sieht auch dementsprechend aus. Mir jetzt alles wurscht!!! Ich heize nun an und geh nicht mehr raus Euch auch allen einen gemütlichen Sonntag!  

Kurzer Rückblick

Lange schon nichts mehr geschrieben. Das Jahr ist wie im Flug vergangen. Die Schafe sind mittlerweile wieder alle von den Weiden zurück und genießen die Wintermonate daheim auf der Weide. Jetzt geht das Stall ausmisten wieder los. So hat alles seine Vor- und Nachteile. Im Sommer bin ich ständig am Zäune umstecken und Schafe umweiden und im Winter eben das misten des Stalls und die täglichen Futterrationen einfüllen. Somit geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Viel erlebt, viel passiert. Ich hatte wunderbare und auch einige traurige Momente. So wie das Leben eben ist Ich freue mich auf das neue Jahr. Unser lieber Happy Kater musste am 14. April eingeschläfert werden Er ist meinen Eltern vor einigen Jahren zugelaufen und als die Mama ins Altenheim gekommen ist, haben wir ihn übernommen. Er war nett zu jedem und immer lieber bei uns als unterwegs. Er hatte eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung und bekam deshalb nur Diätfutter und sein Pulver. Die letzten Tage hat er so extrem abgebaut und wollte dann auch nicht mehr fressen. War schwach aber über jede Streicheleinheit so dankbar. Aber heute war es Zeit. Die Narkose ließ er sich laut schnurrend geben. Jetzt hat er ein schönes Plätzchen in der Nähe weiterlesen…

Die Hühner sind da

Ich habe den Hühnerstall in Angriff genommen und davor einen Auslauf für die Hühner gebastelt. Nichts besonderes aber die Materialien hatte ich daheim und es erfüllt seinen Zweck. Und nachdem alles soweit vorbereitet war, konnte ich es kaum erwarten bis das erste Geflügel hier Einzug hält. Also habe ich das Internet durchforstet um passende Damen für mich zu finden. Selbstverständlich bin ich fündig geworden und es sind diese 3 hübschen Sussex eingezogen.       Irgendwie beschleicht mich allerdings so ein Gefühl, dass da mit den Hühnern was nicht so ganz stimmt. Jeden Tag betrachte ich sie mir genau wie sie sich entwickeln. Und heute hatte ich den heftigen Verdacht, dass meine dunkle Martina ein Martin ist Ich kann mich täuschen aber der Kamm ist schon augeprägter, die Federn glänzen mehr und ich meine an den hinteren dunklen Federn einen grünen Schimmer entdeckt zu haben. Die Shiela ist so genial. Wir waren draußen und die Hühner sind auch wieder über den Zaun. Shiela schaut immer wieder nach ihnen und dann fängt sie tatsächlich an, sie vor sich herzutreiben. Ganz langsam ein paar Schritte, hingelegt, wieder ein paar Schritte, hingelegt… Kommandos kennt sie keine aber es hat wunderbar funktioniert. Ohne Stress und ohne weiterlesen…

Die Schafe wandern aus

Wahnsinn, laufend bekomme ich neue Wiesen und Hänge für die Schafe angeboten. Jetzt sind sie also auf Landschaftspflege an den umliegenden Wiesen unterwegs. So kann daheim die Wiese wachsen und der Nachbar mäht sie mir ab und wir haben unser eigenes Heu. Finde ich klasse!! Bei der täglichen Schafkontrolle lernt man ganz schön viele Leute kennen. Jeder ist freundlich und unterhält sich gerne. Es ist zwar ein bisschen komisch, weil es daheim im Moment wieder leer auf der Wiese ist, aber dafür haben die Hunde eine riesengroße Spielwiese dazu bekommen. Zumindest bis Ende Herbst. Jede der neuen Weiden hat Bäume oder Wald, damit auch für Witterungsschutz gesorgt ist. Ich hätte mir nie gedacht, dass die Schafe hier so gern gesehen sind. An unserem vorherigen Wohnort habe ich fast ein Jahr gesucht, bis ich überhaupt eine Weide für die damals 5 Schafe gefunden habe.

Der 1. Frühling auf unserem Hof

Schwuppdiwupp….und schon ist Frühling. Den Winter haben wir gut hinter uns gebracht. Das Haus besitzt ja keine Heizung aber 2 Holzöfen und wir hatten die Scheune voller Holz. So mussten wir nicht frieren. Aber das ist jetzt erstmal vorbei und wir genießen die Sonne und die warmen Temperaturen. Direkt an unsere Weide grenzt ein schöner Bach und am Ende der Weide ist unser Teich. Der Izzy ist ja eine richtige Wasserratte, darum haben wir schon für ihn das beste Zuhause ausgesucht. Also geht es jeden Tag zum Baden und auch an den Schafen wird trainiert. Wir haben hier auch einen Nachbar Hof. Dort wohnt ein älteres Ehepaar, dass die Landwirtschaft bereits aufgegeben hat. Aber mein Nachbar, der Sepp, hat noch alle Maschinen. Und ich habe das Gefühl, er freut sich wenn er mir ein wenig helfen kann. Auch im Garten haben wir uns schon betätigt. Bäume gestutzt. Erdbeeren und Johannisbeeren gepflückt. Ach, es ist einfach herrlich hier… Den Schafen gefällt es auch gut und sie schätzen mittlerweile alle über die Mittagszeit den kühlen Stall. Erst am Nachmittag machen sie es sich draußen gemütlich.

Die neuen Schafe sind angekommen

Ui, heute war was los. Die neuen Schafe sind angkekommen. Das Ausladen und Zusammenführen klappte wunderbar. Unsere Mädels warten gespannt am Zaun, was da wohl aus dem Hänger kommt. Es ist eine wahre Freude zu sehen, mit welcher Selbstverständlichkeit die „Neuen“ den Stall annehmen. Sie stehen drin und unsere Waldis stehen draußen 🙂 Genau SO hatte ich mir das vorgestellt. Unsere schwarze kleine Pia war beigeistert von der ebenfalls schwarzen Stella. Mein lieber Schwan, jetzt tut sich was auf der Weide. Einige von den Lämmern werden allerdings wieder abgholt und kommen in andere Herden, wenn sie alt genug sind. Aber aus vorher einer kleinen 7-köpfigen Gruppe ist seit heute eine Herde von 23 Schafen geworden!!

Geburtstag auf dem Hof

Was für ein Wochenende!!! Freitag haben wir die letzten Arbeiten für die Geburtstagsfeier von Marc erledigt, die Scheune aufgeräumt und für eventuellen Regen vorbereitet. Samstag die Feier von 16:00 Uhr bis 04:00 Uhr *gähn*, alles noch weggeräumt, 6 Übernachtungsgäste im Haus und in der Scheune verteilt und endlich schlafen. Sonntag hat der Rest zusammen gefrühstückt. Wir sind mit den Hunden gelaufen, die jetzt ihren Schlaf nachholen und jetzt bräuchte ich ein Wochenende zum Ausruhen 🙂 Aber schön wars, lauter lustige und nette Leute